Waschempfehlungen Stoffe - Vorwaschen ja oder nein?

Sollte man Stoffe vor dem Vernähen vorwaschen?



Vorwaschen Ja oder Nein - darum streiten sich so manche Geister. Vielfach habe ich gelesen, dass diejenigen, die Kleidung für den Weiterverkauf nähen, die dafür verwendeten Stoffe nicht vorwaschen. Ein gekauftes Stück im Laden sei schließlich auch nicht vorgewaschen und manche sprechen sogar von mangelnder Hygiene, wenn die Stoffe in der gleichen Waschmaschine, wie die übrige Schmutzwäsche des Haushalts gewaschen würde....

Ich unterstelle einfach mal, die meisten meiner Leser und Kunden nähen für sich selbst! Und wenn Du Dir die Arbeit machst und z.B. ein tolles Shirt oder einen aufwändigen Kapuzenpulli nähst, diesen dann begeistert trägst und nach der ersten Wäsche feststellst, dass das gute Stück leider nicht mehr passt, da es arg eingelaufen ist, dann stimmst Du mir sicherlich zu, dass das Vorwaschen der Stoffe durchaus Sinn macht!

Mir ist dieses relativ zu Beginn meiner Nähzeit passiert, als ich für meinen Sohn eine Kombi aus Hose, T-shirt und passenden Kapuzenpulli genäht hatte. Damals kaufte ich den Stoff dazu in einem örtlichen Stoffladen und wollte natürlich - ungeduldig wie ich war, sofort mit dem nähen beginnen. Ich erhielt den Tip, den Stoff mit einem Dampfbügeleisen (Bügelstation) abzubügeln, denn dann würde er bereits maximalst einlaufen. Gesagt - getan. Um so größer war meine Enttäuschung, als sich das T-shirt nach der ersten Wäsche dann erledigt hatte, weil es zu klein war.


Daher also ganz klar meine Empfehlung: Stoffe immer vorwaschen! Und das nicht nur wegen des Einlaufens, sondern:

  • manche Stoffe bluten bei der ersten Wäsche noch ein wenig aus und verlieren Farbe. Bei Nähwerken mit Kombination aus mehreren Stoffen könnte sich sonst womöglich diese Verfärbung auf andere Teile ausweiten. 
  • gerade Stoffe mit Elasthan-Anteil können bis zu 10 % einlaufen. Dies solltest Du auch bei Deiner Mengenplanung unbedingt berücksichtigen! Aber auch Baumwollstoffe laufen meist um ein paar Prozent ein. 
  • manche Stoffe werden im Herstellungsprozess mit Chemikalien behandelt. Diese möchtest Du auch beim Verarbeiten nicht auf der Haut und an den Fingern haben. 
Und nun zum großen ABER!

Leider kommt die Enttäuschung manchmal noch vor dem Nähen und mich erreichen Reklamationen, dass ein Stoff bereits nach der ersten Wäsche einen massiven Farbverlust erlitten hat, die Oberfläche von z.b. gewachsten Stoffen angegriffen ist bzw. sich Teile der Oberfläche lösen (z.b. bei Stoffen mit Glitzerpartikeln) oder  ein Stoff verzogen ist.

Wie sollten Stoffe vorgewaschen werden ? - Empfehlungen


Über diese "Phänomene" diskutiere ich dann natürlich auch mit den Herstellern der Stoffe und inzwischen gibt es eine ganze Liste an Waschempfehlungen und Hinweisen, die ich hier einmal gesammelt aufliste:

  • empfehlenswert sind Flüssig-Waschmittel (Feinwaschmittel oder Colour) ohne optischen Aufheller (Bleichmittel). Dieses ist in fast allen Waschpulvern enthalten, daher ist dieses für bunte Stoffe nicht ratsam, da diese dadurch ausbleichen. Außerdem greifen diese Aufheller alle Stoffe mit einer beschichteten oder gewachsten Oberfläche an, die dadurch zerstört bzw. angegriffen wird (Stoffe mit Folienaufdruck, Glitzeraufdruck, oder z.B. unser Bianca Foil Hosenstoff). 
  • unbedingt die angegeben Waschempfehlungen bzgl. Gradzahl bei den Stoffen berücksichtigen. Diese übernehmen wir direkt von den Herstellern. 
  • große Stoffstücke (Meterware) vor dem Waschen die Ränder der Webkanten zusammennähen und den so entstandenen "Beutel" mit der rechten Stoffseite nach innen waschen. 
  • bei bunten Jersey/Sweatstoffen diese niemals gemeinsam mit schweren, harten oder rauen Kleidungsstücken wie z.b. Jeans-Artikel waschen. Diese wirken während der Wäsche wie Schleifpapier auf die Oberfläche hochfarbiger Drucke. 
  • die Waschtrommel sollte nicht zu stark befüllt sein. 
  • Stoffe möglichst nicht zu stark schleuden. Emfohlen wird eine Umdrehungszahl von max. 800 U/Min. 
  • bedruckte Stoffe nicht in den Trockner geben! Dadurch wird den Textilien "Substanz" entzogen (s Flusensieb). Die Folge davon sind stupfe und verblasste Farben.


Apropros Trockner: bei den allermeisten Stoffen gibt es keine Angaben oder Empehlungen zum Trocknen der Stoffe in einem Trockner. Denn beim Trocknungsprozess in einem solchen werden die Stoffe nochmals sehr großer Hitze ausgesetzt, wodurch z.b. Jersey nochmals einlaufen kann. Daher erfolgt der Einsatz des Trockners eher auf "eigene Gefahr".
Gerade genähte Kindersachen habe ich früher fast immer mit im Trockner getrocknet. Dann hatte ich den Stoff allerdings auch immer vor dem Vernähen vorgewaschen und getrocknet, so dass der Einlaufprozess vor der Verarbeitung bereits stattgefunden hat. Die Stoffmenge sollte dann aber etwas großzügiger geplant werden! 

Wie handhabst Du das? Wäscht Du Deine Stoffe vor dem Vernähen? Hast Du noch weitere Empfehlungen, die unbedingt in die Liste mit aufgenommen werden sollten?

Viele Grüße
Petra

















.....

Kommentare:

  1. Ein sehr informativer Post. Ich weiss ja seit langem, dass man die Stoffe vorwaschen soll und gerade bei Deinem Slubjersey tat ich es nicht. Das Ergebnis war zum Glück nicht verheerend, aber seitdem wasche ich doch wieder vor. Schade ist nur, dass nicht alle Stoffläden eine Waschempfehlung geben. Mit der Zeit sammelt man zwar so seine Erfahrungen, aber manchmal ist man unsicher.

    Ganz herzliche Grüße,
    Julia

    AntwortenLöschen
  2. Ich habe gerade das hier geschenkt bekommen… https://leaundry.com/ das riecht sooo hammer! Aber das ist Waschmittel und Parfüm in einem.

    AntwortenLöschen
  3. vorwaschen ist für mich aus den oben von dir genannten Gründen auch zwingend. Bloß halte ich mich nicht unbedingt an die Herstellerangaben. Meine Regel ist wasche und trockne die Stoffe vor dem Verarbeiten wie du sie auch nachher behandelst. Das ist bei mir 40 Grad und Trockner :)

    AntwortenLöschen

Lieben Dank, dass Du Dir die Zeit nimmst, mir zu schreiben! Ich freue mich über jeden einzelnen Kommentar!

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...