Ein paar Gedankenschnipsel zum Selbernähen und dem Gerangel um „Designerstoffe“





Es gibt sicherlich viele Gründe, sich Kleidung selber zu nähen…


  • …. Da ist zum einen die Passform der Kleidungsstücke, die man mit ein wenig Übung perfekt auf seine eigenen Bedürfnisse abändern kann.  Gerade besonders Große, aber auch besonders kleine Menschen bekommen ja meist selten Ärmel oder Hosenbeine, die perfekt passen. Bei zu langen Ärmeln  kann man natürlich nochmal ein Stück umnähen. Aber was soll man bei zu kurzen machen? Das geht mir als Große dann doch schon mal so. Beim Selbernähen weiß man es schon vorher und kann die Teile entsprechend ein Stück länger zuschneiden.
  •   Ein weiterer Vorteil des Selbernähens ist natürlich, dass so ein selbstgenähtes Stück wahnsinnig stolz macht – vorausgesetzt natürlich, man ist mit dem Ergebnis zufrieden und  glücklich. Bereits im Entstehungsprozess finde ich es äußerst spannend, wie man das Stück durch Hinzufügen von Bändern, Ergänzen eines Bügelbildes oder aber das Setzen der ein oder anderen Ziernaht immer mehr zum großen Ganzen zusammenfügen kann. Das Größte ist natürlich, wenn man für etwas Selbstgenähtes anschließend beim Tragen ein Lob erfährt! Ich bin dann schon immer stolz sagen zu können: „das habe ich selbst gemacht!“
  • ....Für mich war der Grundstein des Selbernähens allerdings, dass ich etwas individuelles fertigen wollte. Begonnen habe ich bevorzugt mit Kinderkleidung, da ich es im Kindergarten irgendwie blöd fand, dass die Hälfte aller Mädchen das gleiche Shirt vom Kleidungsschweden trug oder aber die gleiche Jacke von der Family mit E….. Und das wiederrum bringt mich nun auch zum Kern meiner Gedankenschnipsel:

Seitdem immer mehr tolle Designerstoffe in Massen auf den Markt schwemmen, entstehen doch auch immer mehr „gleiche“ Kleidungsstücke.

Natürlich finde ich es als Händler blöd, wenn ich mir in den Kopf setze, den ein oder anderen Designerstoff ebenfalls im Shop aufnehmen zu wollen und dann beim großen Gerangel am Wühltisch nach gefühlten 3 Runden Boxkampf um die Stoffballen leer ausgehe. 

Aber – wenn wir doch eh alle die gleichen Stoffe haben, verkaufen, kaufen, nähen… produzieren wir doch auch mehr oder weniger alle das gleiche? Geht die Individualität des Selbernähens da nicht verloren? Oder ist dieser Grund für Euch Näherinnen gar nicht so wichtig? Ist es eher ein Modetrend (ein Hype) den wir unbedingt mitnehmen wollen? Spricht da einfach der Lemming in uns (und bitte – ich will hier niemanden verurteilen, bin ich doch selbst oft genug Lemming!!!) 

Vielleicht teilt Ihr einfach mal Eure Gedanken dazu mit mir? 


Vor einiger Zeit las ich mal einen Kommentar auf Facebook, der da so ungefähr lautete: „habe nun verschiedene Stoffläden (online) durch und sehe nur das gleiche. Mich langweilt‘s…. „

Euch auch? Was meint Ihr?  


Die Rosinen aus dem Kuchen zu picken ist natürlich auch im Stoffgeschäft nicht leicht, - ich werde aber auch 2015 weiterhin versuchen, ein paar davon zu finden. Vielleicht schmecken sie Euch ja auch! Und natürlich wird es auch weiterhin die ein oder anderen Designerstoffe geben – wenn ich dann doch erfolgreich am Wühltisch bin ;-)

Liebe Grüße,
Petra

Kommentare:

  1. Liebe Petra, ich kann dir nur zustimmen. Ich kaufe auch am liebsten in Shops ein, die auch ein paar besondere stoffe führen. Schöne Kleiderstoffe oder amerikanische stoffe. Ich kaufe auch regelmäßig die Lemming stoffe, aber sie liegen oft am längsten rum, da ich sie mir in zahlreichen Blogs übersehe. Und niemand stirbt, wenn er mal einen stoff nicht kriegt. Und swafing muss selbst entscheiden, wie sie damit umgehen. Das schöne am swafing system ist, dass man nicht lange auf die Auslieferung warten muss. Bei hilco wird man Monate im Voraus heiß gemacht und es dauert...danke für deine schönen Worte. Liebe Grüße, Kathi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Kathi,
      vielen Dank für Deine ausführliche Antwort! Ich stimme Dir zu, dass das System natürlich bei Swafing für uns Ungeduldige optimaler ist, mag aber weder die eine noch die andere Handhabung verurteilen. Ich habe Verständnis dafür, dass es nur eine gewisse Menge gibt und wenn diese weg ist, ist sie eben weg. Denn was nützen die Stoffmengen, wenn sie in den Regalen der Händler liegen?
      Liebe Grüße
      Petra

      Löschen
  2. Danke für deine Worte, du schreibst genau dass, was ich auch denke!!
    Manchmal bin ich kurz davor, das Nähen wieder sein zu lassen, aber es ist einfach eine zu große Leidenschaft, die mich schon zu lange begleitet!
    LG Kristina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Kristina,
      deshalb das Nähen aufzugeben, wäre wirklich ein zu großes Opfer. Es gibt sie ja noch - die paar Stoffe, die eben nicht jeder an jeder Ecke hat. Sind aber halt so kleine Nadeln im Heuhaufen ;-)
      Liebe Grüße
      Petra

      Löschen
  3. Hallo Petra,
    Boah...du sprichst mir aus dem Herzen und hast das absolut auf den Punkt gebracht!!! Ich persönlich widersetze mich dem glaube ganz gut und bin der Meinung mir meine Individualität bewahrt zu haben...und das auch in Zukunft zu tun. Ich 'sammle' gewisse Stoffe z.B. Die Farbenmix Stoffe und schätze das es diese fast nicht mehr gibt. Ja wenn man sich umschaut sieht alles ähnlich bis gleich aus...
    Liebe Grüße Melanie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Melanie,
      Du hast Dir ganz bestimmt Deine Individualität bewahrt - das zeigen ganz klar Deine schönen Werke und Dein Gespür, schöne Stoffe zu kombinieren!
      Danke Dir für Deine Worte!
      Liebe Grüße
      Petra

      Löschen
  4. Liebe Petra, du sprichst mir aus der Seele! Habe mich bisher nicht getraut zu sagen, dass mich schon im letzten Jahr diese "Vereinheitlichung" gelangweilt hat. Man sieht immer die gleichen Stoffe - ja, sie sind schön, aber ich bin nun mehr dazu übergegangen andere Stoffe zu suchen, oder greife auf gut abgelagerte Schätzchen zurück. Ich muss nicht jede neue Kollektion haben, picke mir hier und da mal einen Stoff davon heraus und kombiniere gerne mit anderen Stoffen, die nicht der gleichen Kollektion entspringen. Gut, ich hab´s nicht so mit Klamotten und auch nicht mit dem Jersey, aber auch im Baumwollbereich beobachte ich das Gleiche. Ich finde es gut, dass du das mal hier ansprichst. Ich kann auch die Stoffhändler verstehen, aber ja, es langweilt mich.
    LG Astrid

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Astrid,
      danke für Deine Antwort! Und ich bin ja doch beruhigt, dass ich nicht allein den Eindruck hatte. Und ja - das schönste sind natürlich wirklich gut abgelagerte Schätzchen - das sind dann wirkliche Einzelstücke! Gefällt mir ;-)
      Liebe Grüße
      Petra

      Löschen
  5. Liebe Petra,
    Ich gebe dir zu 100% recht! Ich kaufe Stoffe, weil sie mir gefallen und es sind längst nicht mehr DIE Stoffe, die jeder haben muss! Schön finde ich, wie bei dir, wenn man Stoffe vorstellt, vernäht und neutral darüber berichtet!
    Du hast mir einige Stoffe in deinem Shop schmackhaft gemacht :-)
    Ich suche Unistoffe die schön fallen, und nicht nach einer Wäsche aussehen, als wäre es ein Sack!
    LG
    Vanessa

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Vanessa,
      vielen Dank für Deine Worte! Ich freue mich, dass ich Dir dann auch zukünftig ein paar Stoffe aus dem Shop vorstellen kann, denn da ist noch so einiges in Planung!
      Liebe Grüße
      Petra

      Löschen
  6. Vielleicht bin ich untypisch, aber für mich ist immer noch entscheidend, ob mir der Stoff an sich gefällt und ich mir was aus ihm vorstellen kann. Und dabei ist mir die "Marke" ziemlich egal 😉 und auch der Hype um irgendwelche (Eigen-)Produktionen ist mir oft zuviel. Da weiche ich lieber auf andere Stoffe aus 😉

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieben Dank für Deine Antwort - ja, vielleicht bist Du untypisch.... und ich auch, dass ich mir Gedanken darüber mache ;-) Zumindest ist man sich selber sehr treu, wenn man wirklich nur nach seinem Geschmack geht und den Hype außen vor lässt! :-)
      LG
      Petra

      Löschen
  7. Liebe Petra,
    ich lese deinen Blog immer wieder gern und kaufe bei dir Stoffe, weil es sie eben nicht überall gibt. Sicherlich kaufe ich auch Stoffe, die man dann im Nachhinein überall sieht. Aber die kaufe ich dann, weil ich sie einfach wunderschön finde und nicht, weil es ein bestimmter Designer oder limitierter Stoff ist. Und dann warte ich manchmal und lasse sie liegen, bis man sie nicht mehr so oft sieht.
    Wichtiger als der Name ist mir gute Qualität von Stoff, damit er nicht nach ein paar Wäschen verzogen oder ausgeblichen ist oder Pilling bekommt.
    Ich freue mich auf deine weiteren Stoffe und werde deinen Blog weiterhin lesen.
    LG Ellen von nellemiesdesign.blogspot.de

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Ellen,
      vielen Dank für Deine Antwort!
      Stimmt - die Qualität sollte natürlich neben einem schönen Design nicht unwichtig sein! Leider steckt man in einem Stoff nicht immer drin, aber bestenfalls sollte er auch nach einigen Wäschen immer noch gut in Form sein und optisch gut aussehen.
      2015 wird es natürlich auch weiterhin genähte Beispiele hier geben, - und dabei sind die Stoffe dann grundsätzlich vorgewaschen und getrocknet (Trockner). Sollte dabei schon ein Stoff durchfallen, verarbeite ich ihn erst nicht weiter.
      Liebe Grüße
      Petra

      Löschen
  8. Liebe Petra, du spricht so wahre Worte.
    Ich kann nur für mich sprechen, aber viele von den Designerstoffen treffen nicht meinen Geschmack.
    Ich kaufe und vernähe nur Stoffe, die mir auch gefallen. Sehr gern kombiniere ich die bunten Stoffe mit Unis oder Streifen.
    Meine Kunden haben mir das schon oft gesagt, dass sich meine Kindermode von all den anderen sehr unterscheidet.
    Ganz liebe Grüße
    Melanie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Melanie,
      das ist natürlich das schönste Kompliment, das Kunden einem machen können! Und das ist auch das tolle, wenn Du es schaffst, individuelle Mode zu schaffen. Auch wenn Du damit nicht jeden Kunden ansprichst - es reicht ja, wenn man den Geschmack von ein paar trifft!

      Natürlich versucht man beim Einkauf von Stoffen (für den Handel), verschiedene Geschmäcker zufrieden zu stellen. Aber es ist mir schon öfter passiert, dass die Stoffe, hinter denen ich selber stehe auch viel schneller abgenommen werden und die anderen eben nicht.
      Liebe Grüße
      Petra

      Löschen
  9. Wunderbare Gedanken!! Ich bin momentan auch überrascht wie "hip" manche Stoffe durch (mmn künstliche) Begrenzung sind. Und ich gebe zu, auch ich lasse mich von süßen kleinen schwarzen Erdbewohnern verzaubern, aber ich hänge nicht zu einer bestimmten Zeit vorm Rechner und lauere auf Stoffe. Dann halt was anderes. ;-)
    Liebe Grüße!
    Claudia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Claudia,
      hab Dank für Deine Antwort! Das ist auf jeden Fall die entspanntere Version. Und ein Hobby sollte ja auch entspannt sein und Freude machen, - warum dann also so heftig aufregen, wenn ein Stoff nicht mehr verfügbar ist.
      Liebe Grüße
      Petra

      Löschen
  10. Liebe Petra, ich gebe dir auch recht und hatte diese Gedanken auch schon öfters...ich kaufe auch nur Stoffe die mir gefallen, dabei achte ich auch auf gute Qualität...es ist immer schwierig mit allem das neu auf den Markt kommt, plötzlich sieht man es überall...auch wen es mir gefällt, verliere ich manchmal auch das Interesse daran und gehe wieder auf die Suche nach neuem, manchmal nicht sehr einfach, manchmal nicht machbar:-)
    Liebe Grüsse
    Angy

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Angy,
      das meinte ich mit der Nadel im Heuhaufen - so geht es auch mit manchen Stoffen. Aber es gibt sie :-)
      Liebe Grüße
      Petra

      Löschen
  11. Auch ich finde die Individualität geht da sehr verloren, sei es bei den Stoffen oder aber auch bei den Stickmotiven, ja selbst Schnitte. Ist einmal ein Hype um ein Ding entstanden, sieht man nur noch das. Das wr so mit der Shelly und setzt sich dann mit Heidi und Co fort bis hin zu den Hafenkitzen und Sternenkissen...
    Wenn mir was gefällt, kaufe ich das, allerdings schaue ich auch auf den Preis....ich kann mir keinen Stoff leisten, der über 20 Euro der Meter kostet...beim besten Willen nicht.
    Und ich brauch das ja auch nicht, denn für meinen Sohn nähe ich nicht viel und schon gar nicht so einen Kokosnussdress....den würde er allenfalls noch zum schlafen anziehen.
    Als ich anfing zu nähen, versuchte ich auch Sachen von andern etwas zu kopieren, wollte ich doch wissen, ob ich es auch so schön kann. Mittlerweile kombiniere ich anders und nicht mehr so einheitlich mit anderen. Ich suche mir Stoffe aus, die mir gefallen und nicht die, die "IN" sind...
    Und ich finde meine Sachen auch nicht so schlecht.

    In dem Sinne, schönes Wochenende

    Heike

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Heike,
      vielen Dank für Deine Antwort!
      Natürlich bezahlt man bei den Hype-Stoffen auch gewisser Maßen den "Hype" mit. Und das muss nicht sein, denn es gibt auch gute Stoffe zu günstigeren Preisen. Oder man orientiert sich wirklich an Angeboten von teilweise etwas "abgelagerten" Stoffen - die sind deshalb ja nicht schlecht, liegen evtl. nur schon länger bei den Händlern in den Regalen. Und genau damit schafft man dann auch wieder Produkte, die aktuell nicht jeder hat und die individuell sind!

      Liebe Grüße
      Petra

      Löschen
  12. Huhu!
    Hmmm... Ich glaube das liegt einfach ein bisschen daran, dass man zum einen sich sehr viel im Internet rumtreibt, auf Facebook usw und somit einfach auch viel sieht, was nicht in seiner Nachbarschaft passiert. Ich sehe zum Beispiel im realen Leben relativ wenig der Hype-Stoffe (okay es mag daran liegen, dass ich kein Kind im Kindergartenalter habe, da mag es viellicht anders sein :))) und wenn ich dann z.B mal einen HHL Stoff im Kroatienurlaub entdecke,muss ich eher schmunzeln, weil ich das irgendwie so cool finde, dass Susannes Stoff gerade in Kroatien rum läuft - wie cool!
    Und zum anderen liegt es auch daran, dass Nähen einfach nicht mehr eine ganz so kleine Nische ist wie vor ein paar Jahren, daher ist es ja logisch, dass man manche Sachen dann einfach öfter sieht :)
    Ich sehe es ja auch ein bisschen aus der Produzentensicht - wenn man als Produzent sagt "so, davon gibt es jetzt 500m, Punkt aus" - kriegt man wüste Beschimpfungsmails von Kunden, in jeder Facebookgruppe liest man Beiträge, man will künstlich den Bedarf verknappen (neee, man ist sich nur nicht sicher ob ein Stoff ankommt und dann sitzt man auf den Stoffballen ;)), was für eine Frechheit das ist usw..
    Wir sind natürlich vieeeeeel kleiner als z.B Swafing und Hilco und bei uns können wir auch nicht 3 Monate im voraus Stoffe planen und drucken lassen um sie dann lange vor Verkaufsstart schon in Lager zu haben. Aber wenn Whatsapp Gruppen gegründet werden, damit man sich gegenseitig informieren kann, wenn ein Stoff online geht und das dann in allen Facebookgruppen gepostet wird - da ist es ja logisch, dass der Einkaufskorb eher einem Boxkampf gleicht, egal wie heimlich ein Händler auch mal eine Nachprdouktion online stellen mag :)
    Und solange mir ein Stoff gefällt, kaufe ich ihn, egal von welchem Stoffproduzenten. Dann mache ich einfach ein bisschen die Augen zu, wenn ich diese Stoffe auf Facebook sehe, in meinem 1.0 Umfeld näht eh fast niemand und dann ist der Stoff auch immer noch selten :)
    Ganz liebe Grüße und ein tolles Wochenende,
    Ricarda

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Ricarda,
      o.k. - die Vernetzung via Facebook und What's App zeigt damit natürlich auch ihre zweite Seite. Auf der einen Seite freut man sich ja, darüber einfach und schnell Dinge bewerben zu können. Aber wenn man damit in eine Zwickmühle gerät, dass Angebote teilweise viel zu schnell kommuniziert werden und nach 2 Std. ausverkauft sind, ist das natürlich erst mal ein Nachteil. Ich kann verstehen, dass Ihr (und ebenso auch jeder andere Produzent) auch nur gewisse Mengen produzieren wollt. Denn keiner will sich die Regale mit Ballen vom gleichen Stoff vollegen, nur weil man sich verkalkuliert hat und der Markt sie dann doch nicht haben will. Schade ist dann natürlich, wenn der Kunde einem gleich böse Absicht unterstellt.
      Und genau das möchte ich mit meinem Post auch nicht erreichen, sondern eher den Endverbraucher etwas "sensibilisieren", dass die Welt nicht ungergeht, wenn man einen Modestoff nicht ergattert und sich sein Lieblingsshirt vielleicht aus einem anderen Stoff näht.

      Liebe Grüße
      Petra

      Löschen
    2. Liebe Petra,
      ich habe es auch gar nicht böse aufgefasst :)
      Viele Kunden sehen nur die Kundenseite (ist ja auch logisch :)) und da ist es für manche ganz interessant, wenn man mal die andere Seite beschreibt ;)
      Liebe Grüße, Ricarda

      Löschen
    3. liebe petra, ich muss da ricarda recht geben...

      ich glaube, die "übersättigung", wenn man das so nennen möchte, kommt vor allem davon, dass man sich bei seinen touren durch das internet vor allem bei gleichgesinnten herumtreibt. da ist es nicht verwunderlich, dass man überall das gleiche sieht.

      als schwangere (die ich nicht bin, nur fürs gerüchte protkoll;), sehe ich auch prlötzlich überall nur kugelbäuche und seit ich ein bestimmtes auto fahre, scheine ich von der gleichen marke auf den straßen umzinget zu sein! ;) kennt ihr sicherlich auch. die liste ließe sich unendlich weiterführen.

      im leben 1.0 sehe ich auch in der tat nichts von diesem angeblichen hype.

      vielleicht ist der trick gegen "langeweile" einfach, sich weniger im internet herum zu treiben und einfach mehr zu machen, was man möchte! ;)

      LG nic

      Löschen
    4. Liebe Nic,

      da hast Du natürlich Recht, dass das Leben 1.0 noch lange nicht das gleiche ist, wie die "Welt" im www - zum Glück ;-)

      LG
      Petra

      Löschen
  13. Sehr interessanter Beitrag und ich sehe das ähnlich. Ich gebe zu, dass ich bestimmte Stoffe auch ganz gern haben wollte (Maulwurf z.B.), aber bei ganz vielen Designer finde ich mittlerweile, dass es sich immer wieder ähnelt und mich langsam nicht mehr reizt. Natürlich wollte ich manche Stoffe auf unbedingt, aber wenn man dann im Netz oder auf der Straße Kleidungsstücke sieht aus dem Stoff verliere ich den Reiz daran. Ehrlich gesagtr reizen mich mittlerweile selten die typischen Stoffe, worum so ein Hype gemacht wird. Ich bevorzuge lieber ausgefallene, besondere, die man vielleicht auch erst auf dem zweiten Blick entdeckt... Gerade bei Kinderstoffen fällt mir immer mehr auf, dass viele das gleiche anhaben... und manche Stoffe ähneln sich halt auch immer wieder.
    Ich möchte, dass es was besonderes ist wenn man was näht und man vielleicht gar nicht sofort erkennt, dass das selbstgenäht ist weil der Stoff nicht schon überall bekannt ist und bei jedem im Regal liegt...
    Mal sehen wie sich das alles weiter entwickelt. Ich versuche nach wie vor meinen eigenen Stil zu finden, das ist aber nicht immer einfach, wenn man mit so viel Stoffangeboten überhäuft wird und man manchmal nicht mehr weiß, wo einem der Kopft steht ;-) So kann es passieren, dass man Stoffe im Regal hat, die man unbedingt haben musste und nun liegen sie da und man fragt sich "Was nähe ich denn nun darauf?". Man musste sie erst mal haben und hat sich keine Gedanken gemacht, was daraus genäht werden soll. Aber das sind Erfahrungen, die macht vermutlich fast jeder, der näht ;-)
    Liebe Grüße Dani Ela

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Dani Ela,

      Danke, dass Du mir so ausführlich schreibst!
      Oh ja - wenn ich in mein privates Stoffregal schaue, dann frage ich mich auch oft, warum ich den ein oder anderen Stoff so unbedingt haben wollte bzw. wieviel Jahre teilweise diese drauf warten, endlich vernäht zu werden. Aber das ist wohl wirklich so und wer davon nur ganz wenig hat, scheint einfach disziplinierter zu sein ;-)
      Liebe Grüße
      Petra

      Löschen
  14. Interessante Gedanken und leider wahr. Ich bin in vielen Nähgruppen und Frau sieht überall die gleichen Stoffe.. wie öde.. Ich habe genau einen Stoff der dem "Gruppenzwang " unterliegt . Und den hat sich meine Tochter ausgesucht.Ich kaufe Stoffe die mir(!) gefallen, Am liebsten alte Stoffe, da darf es auch schon mal gerne Bettwäsche oder eine alte Tischdecke sein. Es kommt schonmal vor da denke ich "Wow wie geil is der denn" Aber genau diese Stoffe sprengt meinen finziallen Rahmen . . Bei mir ist auch der Gedanke wenn ich Kleidung nähe das es etwas besonderes ist. Und damit meinte ich nicht nur das es selbstgemacht ist sondern auch der Stoff

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Anet,
      alte Stoffe zu finden, ist nicht einfach und da kommt dann vermutlich auch erst der Stoff, und erst dann die Projekt-Idee. Aber meist sind genau diese Stücke die absolut einzigartigsten!
      Liebe Grüße
      Petra

      Löschen
    2. Ja stimmt..Aber wenn ich mal etwas finde schlag ich gleich zu ohne vorher einen Plan zu haben was draus wird.

      Löschen
  15. Ich freue mich immer, wenn ich für meine Geldbörsen Stoffe entdecke, die nicht jeder verarbeitet. Auch kaufe ich sie nicht Ballenweise, sondern meist zu einem halben Meter bis Meter. Nur wenn sich dieser so großer Beliebtheit erfreut, das er schnell vergriffen ist wird nochmals nachbestellt. Deshalb freue ich mich wenn es Shops gibt, die nicht in der Masse mitschwimmen und ich bin mir sicher, das du auch 2015 tolle Stoffe für uns finden wirst.
    Liebe Grüße
    Bianca

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieben Dank, Bianca!
      Ja natürlich wird es auch 2015 weiterhin schöne Stoffe geben - und wie immer auch hier nicht in großen Mengen. Gerade im Patchworkbereich ist das Angebot ja so vielfältig - da versuchen wir schon immer, auch mal etwas Ausgefallenes herauszupicken!
      Liebe Grüße
      Petra

      Löschen
  16. Solche und ähnliche Gedanken habe ich auch öfter.
    Manchmal habe ich mich an einer neuen Stoffserie schon sattgesehen bevor es sie zu kaufen gibt, weil vorab auf vielen Blogs Designbeispiele gezeigt werden.
    Für die Stoffproduzenten ist es vermutlich schwierig, ist der Stoff limitiert, gibt es einen riesen Hype, es wird ihnen vorgeworfen, den Stoff absichtlich zu limitieren, etc., die Leute vergessen ihre gute Kinderstube und schreiben unmögliche Kommentare (haben wir ja, denke ich, alle schon zur Genüge mitbekommen). Gibt es so viel von dem Stoff, dass es für alle reicht, sieht man den Stoff wieder auf so vielen Blogs, dass es auch schon wieder fast langweilig und weit weg von jeder Individualität ist.
    Im wahren Leben sind mir allerdings noch nicht viele Stoffe begegnet, weil in meinem Umfeld nicht besonders viele nähen.
    Ich habe aber schon öfters festgestellt, dass mir sehr viele von den gängigen Kinderstoffen überhaupt nicht gefallen- zu bunt, zu unruhig, zu niedlich, zu kitschig. Ich suche mir einfach Stoffe, die mir gefallen und das sind eben sowieso meistens nicht die, um die so ein großer Aufriss gemacht wird. Es ist mir auch viel zu blöd mich stundenlang vor den Rechner zu setzen um auf einen Stoff zu warten, der dann nach einer halben Stunde ausverkauft ist und ich dann evtl. doch nichts davon erwische. Das ist für mich verschwendete Lebenszeit.
    Ich stöbere lieber in Ruhe nach Stoffen, die mir auch wirklich gefallen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Majo für Deinen Kommentar!
      Ja, die Produzenten und Händler kriegen dann teilweise wirklich zu Unrecht ihr Fett weg und das nicht immer nett verpackt. Aber auch Du zeigst mir, dass es unter den Näherinnen dann doch auch noch andere gibt, die diese Form der Stoffbeschaffung und "Serienproduktion" nicht mitmachen. Ich kann Dir nur zustimmen, dass das wirklich unnütze Zeitverschwendung ist!
      Liebe Grüße
      Petra

      Löschen

Lieben Dank, dass Du Dir die Zeit nimmst, mir zu schreiben! Ich freue mich über jeden einzelnen Kommentar. Dieser wird nach Freigabe hier sichtbar.

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...